Interessante Städte und Quartiere

In Stockholm blüht dank Mietendeckel der Schwarzmarkt

13.

Februar 2020

Am 30. Januar hat das Berliner Abgeordnetenhaus mit den Stimmen von SPD, Linkspartei und Grünen den Mietendeckel beschlossen. Wie dieses Instrument, gleich ob es einer Überprüfung des Bundesverfassungsgerichts standhalten wird oder nicht, die Stadt Berlin und ihren Wohnungsmarkt verändern wird, gibt es viele Vermutungen. Sinnvoll kann es sein, dafür auf andere Städte zu schauen, die bereits seit Längerem ähnliche Regulierungen des Mietmarkts etabliert haben, wie beispielsweise Stockholm.

Auf einer Podiumsdiskussion in Berlin hat kürzlich der schwedische Reichstagsabgeordnete Robert Hannah von den Verhältnissen auf dem dortigen Wohnungsmarkt berichtet. Bereits seit mehr als 50 Jahren gilt in Stockholm ein Mietendeckel, die zulässige Miethöhe wird jedes Jahr zwischen Mieter- und Eigentümervertretern ausgehandelt (Quelle: t-online.de). Das führt zwar zu vergleichsweise günstigen Mieten – allerdings auch zu ungeahnten Schwierigkeiten, überhaupt eine Wohnung zu bekommen. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage ist so groß, dass sich Interessenten für eine Mietwohnung in einer Warteliste eintragen müssen, auf der bereits mehr als 600.000 Bürger stehen (Quelle: morgenpost.de). Die Wartezeit, bis man eine Mietwohnung erhält, beträgt deshalb bis zu 20 Jahre.  

Jeder vierte Mietvertrag wird illegal geschlossen

Da kann es kaum verwundern, dass der Wohnungsmarkt in Stockholm zu beträchtlichen Teilen aus einem Schwarzmarkt besteht. Denn wer über genug Geld verfügt, verkürzt die jahrzehntelange Wartezeit für eine Wohnung des Öfteren durch Zahlungen unter der Hand. Der schwedische Reichstagsabgeordnete Robert Hannah berichtet von Zahlungen in Höhe von 50.000 Euro, die für einen Mietvertrag fällig werden. 2017 hat die dortige Regierung einen Bericht veröffentlicht, demzufolge 25 Prozent der Mietverträge illegal geschlossen werden.

Auch Michael Voigtländer vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln weist auf die Erfahrungen mit Mietendeckeln in anderen Ländern, unter anderem in Schweden, hin (Quelle: iwkoeln.de). Wohnungen seien in Folge eines Mietendeckels zunehmend an Selbstnutzer verkauft statt an Mieter vermietet worden, zudem sei aufgrund der niedrigen Mieten die Nachfrage nach Mietwohnungen in zentralen Lagen noch weiter gestiegen. Gewinner dieser Situation seien insbesondere „gut situierte Mieter mit guten Kontakten“ gewesen, nicht aber einkommensschwache Haushalte.

Für Voigtländer ist es zudem möglich, dass wegen des Mietendeckels viele Investoren und Unternehmen nicht mehr in den Mietendeckel investieren werden. Auch Modernisierungen dürften ihm zufolge zurückgehen, da es dafür keine ökonomischen Anreize mehr gebe. In Stockholm zumindest hat die Substanz des Wohnungsbestands nicht unter dem Mietendeckel gelitten – anders als in manch anderer Mietendeckel-Stadt wie Lissabon.

Lesen Sie mehr

Interessante Städte und Quartiere

Hypo-Studie zeigt: Green Buildings sind auf dem Vormarsch

11. August 2021

Green Buildings werden nach einer Studie der Deutschen Hypo Real Estate immer beliebter. Die steigende Nachfrage am Investmentmarkt wird zumindest teilweise auf den Green Deal der europäischen Union zurückgeführt.
Weiterlesen
Interessante Städte und Quartiere

Berlin beschließt Solaranlagenpflicht zum 01.01.2023

06. August 2021

Berlins Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe Ramona Pop (Grüne) hatte zum Ende des Jahres 2020 den Entwurf für das Solargesetz vorgelegt, jetzt ist es so weit: Das Berliner Abgeordnetenhaus hat am 17. Juni seine Zustimmung gegeben.
Weiterlesen